Guten Tag,

wir sind das Architekturbüro Frömchen, Goslar & Partner Freie Architekten mbB aus Karlsruhe.

Planerinnen und Planer für energiesparendes Bauen + Sanieren.

 

Aktuelle Infos zu unserer Arbeit:

Juni 2018

18 Jahre nachdem wir eine fast aufgebrauchte Altbau-Wohnung erneuerten, geht es jetzt ans Bad, das damals ausgenommen blieb. Machen wir sehr gerne, Badplanung ist eine wunderbare Aufgabe. Alles soll ganz praktisch werden und sich doch ganz wohnlich anfühlen. Heiztherme und Waschmaschine kommen in eine Technik-Box, dafür öffnet sich die Dusche zum Raum: So bei diesem Vorschlag aus einer ganzen Reihe schöner Ideen. Mal sehen, wie es weiter geht...

 

Mit Master-Abschluss zurück: Sie fing als Praktikantin bei uns an, war danach bei uns Werkstudentin und pausierte zuletzt für ihre Master-Arbeit. Maren Barczewski M.Sc. ist jetzt Architektin im Praktikum (AiP). Gut sie wieder dabei zu haben! Und unseren herzlichen Glückwunsch!

 

 


Mai 2018

Gerne auch von Hand: Wir benutzen ganz überwiegend unsere Rechner als Arbeitsmittel, und obwohl es dann zumeist um technische Darstellungen geht, lassen sich so auch eher dem Gefühl als der Ratio verpflichtete Ergebnisse erstellen (Hier sehen Sie ein Video zu einem virtuellen Umflug um unser Projekt eines 4-Familienhauses in Neckargemünd).

 

 

Aber manchmal bringt die Handzeichnung mehr. Unser Beispiel eines Aufmaßblattes zeigt Wesentliches unserer Büroräume. Keine Generationensache: Der Zeichner ist deutlich unter 30 Jahre alt.

 

 


April 2018 (Teil 2)

Jetzt EDV-Fachmann im Team: Hans-Ulrich Wiederhold, sehr erfahrener IT-  und Netzwerkexperte, übernimmt seit 1. April im Angestelltenverhältnis die Verantwortung für unsere EDV. Was früher Zeichenbrett und Tuschefüller waren, sind heute (auch) in der Architektur die allgegenwärtigen Computer, Laptops, Server, Switches, Hubs, Backup-Server, Smartphones etc. etc. plus der darauf (hoffentlich) vergnügt vor sich hinlaufenden Software. All dies funktionssicher zu verknüpfen ist eine echte Herausforderung. Uli, schön, dass Du zu uns gehörst!

 

 


April 2018

Die Obere Mühle in Odenheim im Kraichgau nach der energetsichen Sanierung der Gebäudehülle. Ein breit gelagertes Geviert mit einem Pyramidendach.

Obere Mühle: Dach und Außenwände saniert. Aufwendig, diese Wiederbelebung: Das ursprüngliche Außenbild bewahren und doch ein modernes Zuhause mit einer Seifen-Manufaktur darin schaffen. Zeigen, dass dieses Haus eine lange Geschichte hat, dass es sich auch früher schon verändert hat. Das ist kein Museumsbau... aber jetzt ein KfW-Effizienzhaus-55. Die Hülle ist nun fertig.

 

 

Der Innenraum des Pyramidendaches der Oberen Mühle in Odenheim (Kraichgau). Weil die Innenarbeiten pausieren, kann der noch unfertige Raum für ein Schlagzeug verwendet werden.

Obere Mühle: Innenarbeiten in Bauherrenhand. Innen übernehmen jetzt die Bauherren die Ausgestaltung. Unser Bild zeigt, dass Baustellen zwischendurch auch mal anders genutzt werden können. Nicht nur die Dachdeckung und die Dämmung im Dach, auch der ganze Dachstuhl wurde erneuert - er war verdeckt marode... Hier haben wir bereits berichtet.

 

 


März 2018 (Teil 2)

Bauantrag für zwei 7-Familienhäuser eingereicht. In Karlsruhe-Durlach sollen diese beiden Wohnhäuser entstehen, die sich eine kleine Tiefgarage teilen werden. Worum geht es dem Bauherrn dabei? Wohneigentum mit guter Energiebilanz, in massiver Bauweise, mit modernen und anpassungsfähigen Grundrissen, aufgelockerte Volumen, kein Massenwohnungsbau - in einer gewachsenen städtischen Umgebung.

Und während wir auf die Entscheidung des Bauamtes warten, betreiben unsere Projektarchitekten die Werkplanung für das 10-Familienhaus, dessen Baugrube wir hier kürzlich vorgestellt haben. Bauen und Planen Hand in Hand...

 

 


März 2018

Baugenehmigung 4-FH in Neckargemünd. So langsam sollten wir ja daran gewöhnt sein, für eines unserer Projekte die Baugenehmigung zu erhalten. Aber es freut dann doch immer wieder, gerade wenn die Planungsphase durchaus Geduld erforderte, weil wir dem Antrag auf Baugenehmigung eine Bauvoranfrage vorgeschaltet haben. Die Baubehörden haben einfach unheimlich viel zu tun, was zu langen Wartefristen führen kann. Egal! Wir hatten es ja nicht anders erwartet - und jetzt kann es weiter gehen...

 

 


Schnitt durch das zu sanierende Gebäude in Waldbronn. Auf schwarzem Hintergrund zeigen bunte Linien den geplanten inneren Aufbau von Wänden, Decken und Dach.

Ebenfalls genehmigt wurde der umfassende Umbau eines Einfamilienhauses in Waldbronn. Unser Büro übernahm ab Einreichung des Bauantrages das Projekt, weil die planende Kollegin ihren Schwerpunkt eher bei den LP 1-4 sieht. (Was Leistungsphasen - LP - sind, erklären wir hier) Unser Bild zeigt einen Auszug aus der laufenden Werkplanung (so wie sie sich auf dem Monitor des Bearbeiters zeigt).

 

Nahblick auf eine untere Fensterecke mit darunter angeordneter Gebäudewand. Der Innenputz ist abgeschlagen, deshalb können senkrechte schmale Stahlträger gesehen werden.

In den letzten Wochen wurde in Waldbronn rings um das eigentliche Gebäude aufgeräumt: Eine Loggia mit "draufgehocktem Balkon" abgeräumt, eine Verbindungsmauer quer durchs Grundstück beseitigt, das Gebäudeinnere zurück in einen Rohbau überführt, eine übrig gebliebene 3-Kammer-Abwassergrube zerlegt. Parallel haben wir die Ausführungsplanung begonnen und die bisherigen Planideen mit der "Baufamilie" weiter entwickelt - denn manches ergibt sich ja erst, wenn das Haus ohne all die Einbauten der Vergangenheit bereit steht. Parallel zur Ausführungsplanung und Planungsvertiefung betreiben wir Kostenplanung, Zeitplanung und Energieberatung.

Aber jetzt wird es erst mal Ostern - schöne Feiertage!

 


Februar 2018 (Teil 2)

Kindergartenkinder besuchen unser Architekturbüro

Kindergartenkinder im Architekturbüro - eine Herausforderung. Denn sie sollten ja etwas über das Berufsleben erfahren und auch verstehen, was beipielsweise in einem Büro wie unserem so geschieht. Sie sollten Freude dabei haben und altersgerecht angesprochen werden.

Nichts einfacher als das, wenn man (der Erwachsene zentral im Bild: Matthias Goslar) nicht nur ein Büropartner, sondern auch noch Vater eines der Kinder ist. Und auch recht einfach, wenn man jahrelange Erfahrung im Jugendgruppenbereich hat (der Erwachsene auf der rechten Seite: Paul Möricke) - und dann noch bevorzugt an den "3-D-Modellen" auf dem Rechner zu arbeiten hat.

Die Betreuungs-Profis (also die beiden Erwachsenen links außerhalb des Bildes: die Kindergärtnerinnen) blieben ganz entspannt. Die Kinder hingegen blieben sehr lebhaft - Wie schön! Machen wir gerne wieder...

 


Februar 2018

Hinter dem Zaun eine Grube - und genau dort entsteht ab sofort das Zehnfamilienhaus, über das wir hier zuletzt berichtet haben. Es ist immer wieder aufregend zu erleben, dass aus Konzepten, Ideen und sehr viel Planung tatsächlich etwas Wirkliches erwächst.
 

Eingetragen. Und zwar als "Architektin" wurde unsere Kollegin Sophia Gleiter, die bisher "Architektin im Praktikum" war. Damit wird nicht nur ihre Berufsbezeichnung sowohl kürzer als auch eindeutiger: Damit ist ein sehr respektabler Meilenstein erreicht. Die Anforderungen der Architektenkammern sind hoch, ein Studium alleine reicht nicht aus, es muss auch einiges an Praxis und Weiterbildung hinzu kommen. Wir gratulieren!
 

Ihr Haus bezogen hat unsere Bauherrenfamilie, über deren umfassende Sanierung und Erweiterung eines Zweifamilienhauses in der Karlsruher Untermühlsiedlung wir hier schon mehrfach berichtet haben (zuletzt ging es dabei um den Estrich). So ein Einzug geschieht häufig parallel zu den letzten Restarbeiten, und damit gibt es erst einmal kaum Gelegenheit zu übersichtlichen und klaren Fotos, die wir aber gerne nachtragen.
 


Januar 2018

Feuerwerk in den Bergen

Gut reingekommen? Wir jedenfalls haben den Jahreswechsel gut erlebt. Unser "Büro-Weihnachts-Essen" haben wir privat veranstaltet (nämlich zuhause bei T. Frömchen) und noch passen alle zusammen an eine große Festtafel. Einige verreisten über den Jahreswechsel, siehe unser Foto. Seit dem 8.1. sind wir jetzt wieder für Sie da und freuen uns auf 2018.
 

Neu bei uns ist Ersin Erarslan, der sein Architekturstudium als Bachelor abgeschlosssen hat, sich bereits als Jugendlicher dem Baugeschehen zuwandte, damit bauerfahren und -erprobt ist und nun unser Team verstärkt. Herzlich Willkommen!
 


November 2017

Plastsiche Ansicht des Gebäudeentwurfes von Süden, dabei einen Hang aufwärts schauend

Jetzt Bauantrag gestellt: Zwei Bauvoranfragen und viele Gespräche haben klären können, was bei unserem Projekt eines neuen 4-Familienhauses an einem Hang in Neckargemünd möglich und wünschenswert ist. Auf dieser Basis wurde jetzt der Bauantrag erstellt.
 

Wenn alles wie gewünscht abläuft, kann ab Frühjahr 2018 gebaut werden. Die Mieter könnten in 2019 einziehen. Die Bauherrschaft (eine Stiftung) strebt ein Haus an, das nur wenig Energie benötigt (Ziel ist ein KfW-Effizienzhaus 55), diese zukunftsfähig bezieht (mit Wärmepumpe und Solaranlage) und das weitgehend barrierefrei sowie rollstuhlgerecht ist (Fahrstuhl und ausreichender Bewegungsraum sind hier die Stichworte).
 

Bei der ersten Bauvoranfrage sah das Gebäude bei gleicher Kubatur doch etwas anders aus - unsere aktuelle Grafik nimmt die Südansicht vorweg.
 


Oktober 2017 (Teil 2)

Wenn das Dach steht: S T O P P ! rufen. Würde man am liebsten. Einfach so lassen. Sooo viel Raum! Soo schöne Linien! So wunderbares Material!
 

Aber das geht natürlich nicht. Und in diesem Dach werden wunderbare Räume entstehen. Und tolle Materialien verwendet werden. Und auch die künftigen Linien werden hoffentlich ebenfalls begeistern. So ein Raum soll ja auch praktisch sein. Hat eine Verwendung. Wäre ohne Wärmedämmung bitterkalt. Ohne Fußboden kaum zu gebrauchen. Ohne Strom und Heizung - undenkbar.
 

Also wird auch dieses Dach weitergebaut werden. Und das ist auch in Ordnung so. Oder lieber doch?: S T O P P ! ! !
 


Oktober 2017

Warten auf den Estrichleger: Wenn alle Leitungen verlegt sind, die Trockenbauplatten ihren Platz gefunden haben, beim Naßputz nur noch der Oberputz fehlt, die Fenster schon lange vor Ort sind, tausend andere vorherige Arbeitsschritte geschehen sind, wenn also alles so weit ist, wie auf unserem Foto zu sehen, dann kann er kommen: Der Estrichleger.
 

Auch er wird erst einmal seine Vorarbeiten erledigen müssen, also Folie einbringen, Randstellstreifen legen, die Dämmlage ausbreiten usw. usw. - aber dann! Dann wird er den Estrich einbauen. Estrich ist eine Mörtelmasse, die Bodenbelägen einen stabilen Unterbau gibt, aber selber auf Schall- oder Wärmedämmplatten ruhen kann. Die zwischen der künftigen Genauigkeit des Parkettlegers (sehr genau) und des schon gemachten Rohbaus vermittelt. (Ja, gewiss, der Rohbau ist auch recht genau, aber eben doch anders...) Wenn der Estrich drin ist, dann ist der Bau weit gediehen.
 

Aber manchmal ruft der Estrichleger den Bauleiter an. "Heute schaffen wir es nicht mehr, aber morgen! Und am Montag können Sie trotz der Verzögerung den Boden wieder betreten! Wirklich ganz bestimmt: Morgen! - Sorry!"
 

Und Bauherr und Bauleiter hoffen auf Morgen... Wir informieren Sie gerne, wie es weiter geht.
 


September 2017 (Teil 2)

Genehmigt: 10-Familienhaus in Karlsruhe Bulach. Wir zitieren aus einem Immobilienportal, in dem die 10 Wohnungen zum Kauf angeboten wurden. (Den Link zum Angebot haben wir entfernt, weil die Wohnungen nun "weg" sind):

 

Einige Details im Überblick:
 
+ moderne Architektur des Gebäudes
+ hochwertige, energiesparende KFW-55
   Massivbauweise
+ Luft-Wasserwärmepumpe sorgt für günstige
   Betriebskosten
+ Fußbodenheizung in allen Räumen
+ Balkone und Terrassen nach Süden ausgerichtet
+ EG-Wohnungen teilweise mit Gartenanteil
+ Aufzug in alle Etagen
+ Video-Gegensprechanlage im Haus
+ Parkettböden in allen Wohnräumen
+ moderne Fliesenbeläge in Flur, WC und 
   Badbereichen
+ bodentiefe Duschtassen und Markensanitärobjekte
+ Lüftungsanlage in jeder Wohnung
+ Parkflächen Ihrem Bedarf angepasst
+ kleiner Kinderspielplatz am Haus
+ große Fahrradräume für die Gemeinschaft

 

Wir freuen uns, dass dieses Projekt jetzt realisiert wird.


September 2017

Frisch von der Baustelle: Macht man ja eigentlich nicht, so kurz vor der Fertigstellung ungeschönte Bilder veröffentlichen. Andererseits: Das ist halt der Stand der Dinge. Drinnen sind im Erdgeschoss die Maler schon am Werkeln, der Fliesenleger ist angekündigt und das Dachgeschoss muss noch ein wenig warten.
 

Draußen hat die Fassade ihr Finish erhalten, aber am Sockel fehlt es noch und der Garten ist nun wirklich eine echte Aufgabe. Das hier immer mal wieder angeführte "kleine Haus" behauptet sich aus unserer Sicht durchaus neben seinem größeren Nachbarn.
 

Auf der anderen Seite des Zuweges schließen sich sehr schöne Kleingärten an, in denen dann so richtige Häuschen stehen: bunte Blumen, bunte Häuser...
 


August 2017 (Teil 2)

Schon wieder blau: Wir haben ja erst vor kurzem auf dieses Haus hingewiesen. Jetzt gibt es frische Bilder, denn die Restarbeiten sind nun erledigt. Klicken Sie hier, um zu den Bildern zu gelangen.


August 2017

Neues Foto: Schon lange wollten wir ein frisches Belegschaftsbild hier einstellen. Nun ist es soweit. Ende Juli passte alles zusammen: Niemand auf Reisen, Wetter gut, Fotograf bereit...
 

Vorab hier also eine Kostprobe. Und sobald die Bilder ein wenig aufbereitet sind, werden wir in unserem Profil alle Kolleginnen und Kollegen einzeln vorstellen. Sie wollen ja vielleicht wissen, mit wem Sie telefonieren / mailen / in Kontakt stehen?
 


Juli 2017

... auf und davon ... Unsere ersten Urlauber genießen die nächste Zeit auf Reisen. "Wir werden im Großen Walsertal zelten - uns in den Bergen umschauen. Soll ja Beides dort geben: Tolle Natur, viel Kultur. Dazu die berühmte Vorarlberger Architektur der letzten Jahre"  konnten wir vor der Abreise noch erfahren.

Unser Büro bleibt durchgängig besetzt. Bei den Projekten wissen ohnehin immer mindestens zwei Planer / Plannerinnen gut Bescheid, so dass auch die Urlaubsvertretungen geregelt sind.

Und wohin reisen Sie? Oder bleiben Sie hier? Wir freuen uns auf Postkarten oder Urlaubsmails etc., die wir hier gerne wiedergeben könnten...

 


Juni 2017 (Teil 2)

Bauantrag 10-Familienhaus gestellt: Knapp 1.000 m² Wohnfläche, die sich auf einen Mix aus verschieden großen Wohnungen verteilen. Die Wohnungen alle mit goßem Balkon oder Terrasse, nach Süden natürlich. Das Haus wird in Karlsruhe-Bulach errichtet, wir sind bei der Ausführungsplanung...

Wer baut so was?  In diesem Fall ist der Bauherr ein sehr erfahrener Bausenior, der überhaupt noch nicht bereit ist, seine reichen Erfahrungen zu vergessen oder sich dem Schaukelstuhl-Dasein zu widmen. Beraten von einem fitten Immobilienfachmann, der einbringen kann, was Menschen heute von guten Wohnungen erwarten. Und wir Planer schließlich sind geübt im Zuhören, Umsetzen, Durcharbeiten und kalkulieren (so denken wir zumindest). Schön, in solchem Umfeld arbeiten zu können.

Ganz was anderes: Leuchtende, wirklich warme Sommertage sind es gerade. Genießen wir es.


Juni 2017

Noch ein Richtfest - "Bei einer Sanierung gibt es viele spannende Anekdoten zu erzählen, aber bei unserem Neubau hier lässt sich nur erzählen, dass alles gut gelaufen ist" - so Projektarchitekten Sabine Haas in ihrer Ansprache. Die Bauherrin wurde im weiteren Verlauf der kurzen Rede ebenso gelobt, wie die Baufirmen und die Handwerker, wie aber auch die geduldigen Nachbarn und Anlieger, deren Zufahrt bisweilen durch die Baumaßnahme versperrt war.

Auch Innenraum-Beraterin Susanne Theisen sprach über eine Zeit angenehmer Zusammenarbeit, vor allem zwischen der Bauherrin, der Planerin und ihr selbst, deren Ergebnis sich jetzt ganz wunderbar zu zeigen anfängt.

Denn das Haus soll äußerlich eher schlicht, im Inneren jedoch recht farbbewußt ausfallen. Doch vorher hat erst einmal der Innenausbau begonnen.


Mai 2017 (Teil 2)

Stahlbau von oben nach unten - Eines unserer Sanierungsobjekte bekommt nach Umsetzung verschiedener Sanierungsschritte (die vor allem eine umfassende Dämmung von Dach und Wand mit sich brachten) einen Balkon. Und zwar erst einmal ganz genau einen Balkon. Der zweite wird erst zu einem deutlich späteren Zeitpunkt in die vorgerüsteten Pfosten eingeklinkt.

Aber eigentlich wollten wir auf das wunderbare Blau der Fassade hinweisen.


Jetzt auch Fotos vom fertigen Umbau - Schon 2015 wurde es fertig, aber bis der Garten wieder grün ist, bis alles eingerichtet ist, bis ein guter Tag für die Fotos gefunden ist und bis die Fotos auch aufbereitet und für unsere Projekteseite auf der Homepage zusammengestellt sind und passende Texte dafür geschrieben sind... braucht es manchmal ein wenig Zeit. Die zwischenzeitlich hinzu gekommenen Bauaufgaben wollen ja auch betreut werden, und ehrlich: Die Bauprojekte haben Vorrang, so gerne wir hier über unsere Arbeit berichten.

Die Fotos gibt es hier.

In diese Rubrik fand das Haus auch schon einmal: Hier.

 


Richtfest - viele waren da: Die Bauherren mit ihren persönlichen Gästen, manche Nachbarn, die Handwerker, der Statiker und einige von uns Architekten.

Beim Richtspruch galt aller Bewunderung dem standfesten Herrn in der Mitte der Zimmerergruppe, mindestens in gleicher Weise aber auch der Bauherrin, rechts im Bild. Diese schlug den letzten Nagel ein, der wortgewaltige Zimmermann leerte mehrfach das Weinglas zur Ehre der Beteiligten und zu guter Letzt darauf, dass es Haus und Bewohnern allzeit gut gehen möge, und im Anschluss warf er das Glas in die Tiefe, denn auf Besseres würde daraus ohnehin nicht mehr getrunken werden!

Im Anschluss saßen die rund 35 Anwesenden dann im Rohbau des Wohnzimmers und tafelten lecker und lauschten kurzen Reden und redeten lange miteinander. Ein schönes Richtfest!

Wir schließen uns den guten Wünschen an. Erst kürzlich haben wir zuletzt von dieser Baustelle berichtet. Und hier gibt es noch mehr zum Projekt...


Mai 2017

Bammental - keine zehn Kilometer Luftlinie von Heidelberg entfernt, uralt, voller Charme. Mittendrin steht ein gut hundertjähriges Haus von beträchtlicher Ausstrahlung. Das ein wenig in die Jahre gekommen war. Was unsere Bauherren so nicht lassen wollten.

Ein Großteil der Sanierung ist nun abgeschlossen, mehr hier...

 


April 2017 (Teil 3)

Entkernt - Blick von unten, also vom Erdgeschoss hoch durch das Obergeschoss in das Dachgeschoss. Die Zwischendecken sind bis auf die Balken zurückgebaut. Das Dach hat neue Sparren erhalten. Seine Dämmung ist schon eingelegt, was noch fehlt wird ergänzt, wenn dort weiter gebaut wird. Ein paar Wände wird es auch noch geben. Und schon bald werden sehr viele OSB-Platten all die schönen Balken wieder verstecken.

Als Architekt möchte man jetzt ja "Stopp!" rufen und erst einmal den großen leeren Raum geniessen. Die Bauherren aber freuen sich schon auf die nächsten Schritte. Zum Beispiel auf das Richtfest am 11.5, wir werden darüber berichten.

Zuletzt haben wir hier über dieses Projekt gesprochen. Und hier haben wir mehr Infos zum Projekt zusammengestellt.


April 2017 (Teil 2)

Fast vollständig - Das Vordach wurde nun montiert. Beim Carport fehlt noch eine Verblechung (deshalb ist er hier ganz knapp nur am linken Bildrand zu sehen). Das neu gebaute Haus ist seit einiger Zeit bewohnt, aber der Vorgarten und all das schmückende Beiwerk brauchen jetzt Zeit.

Ein Einfamilienhaus mit Split-Level-Grundriss. Bei diesem Haus sind deshalb die Kinderzimmer vom Treppenpodest aus erreichbar, während die Wohnzone dem EG und die Elternschlafzone dem OG zugeordnet sind. Vom OG kommt man auch auf die mittelhohen Podestflächen in den Kinderzimmern, da diese bis direkt unter das Dach hinauf reichen.

Vorher haben wir hier über dieses Haus berichtet.

Der Schnitt zeigt die Nebentreppen in den Kinderzimmern, nicht aber die Haupttreppe, die zwischen diesen angeordnet ist.


April 2017

Nun von vorne - neinnein, nicht was Sie meinen: Wir haben weder etwas falsch gebaut, noch müssen wir gar deshalb irgendetwas ein weiteres Mal errichten lassen. Die vordere Dachhälfte der Baustelle in Durlach (wir haben hier schon früher von ihr berichtet) ist nun dran. Sie ist desolat, wird abgeräumt und erneuert und damit -hoffentlich- fit gemacht für die nächsten drei Generationen.


Nur Steine? - Detail einer mit "Hochlochziegeln" gemauerten neuen Außenwand unseres Projektes in der Karlsruher Oststadt. Die Ziegel sind aus Ton gebacken, also wie gute alte Backsteine, aber mit Hohlkammern von oben nach unten gemacht, die man nach dem Vermauern nicht mehr sieht, sie stecken sozusagen in der Wand. Und dazu noch ist das Stein-Material mit vielen kleinen Lufteinschlüssen ausgestattet - porosiert.

Damit man sicher gehen kann, dass die richtigen Steine verarbeitet wurden, gibt es eine Prägung (sieht man besser, wenn man das Bild anklickt).

Wir könnten ja auch ein Bild des aufgemauerten Erdgeschosses zeigen, aber es handelt sich wirklich eher um ein Häuschen, und dann darf man auch mal über kleine Dinge reden...


März 2017 (Teil 2)

Erst ab, dann neu - die Obere Mühle im Kraichgauer Ort Odenheim wird umfassend saniert. Sehr gerne hätten wir den alten Dachstuhl dabei lediglich ertüchtigt und nicht gleich ganz ersetzt. Aber das liess der Erhaltungszustand des Gebälkes leider nicht mehr zu. Im Obergeschoss und im Dach wird künftig gewohnt, im Erdgeschoss handwerklich Seife erzeugt. Ein wenig dauert es bis dahin allerdings noch...

 

PS: Odenheim wurde schon im Nibelungenlied erwähnt.


März 2017

Weiter gebaut - bei der Doppelhaushälfte in Durlach geht es auch vorwärts. Hier ist das Bestandsgebäude zu sehen, in der Bildmitte dann die neue (künftige) Gebäuderückwand und rechts folgt der vor dem Winter errichtete Anbau. (Hier haben wir bereits darüber berichtet)

Das zweite Bild stammt von derselben Baustelle.


Bauvoranfrage gestellt - Ein Haus am Hang soll gebaut werden, für 4 Familien geeignet, mit Ausrichtung zur Sonne und zur Aussicht, in einem Umfeld recht unterschiedlicher anderer Wohnhäuser - und in einem Viertel, für das kein Bebauungsplan besteht. In diesem Fall sollte der Entwurf sich an der umgebenden Bebauung orientieren, was zu unterschiedlichen Auffassungen führen kann. Damit dennoch Sicherheit entsteht, was gebaut und was nicht gebaut werden kann, ist es manchmal klüger, die Baubehörden ganz offiziell zu fragen, ob die gefundene Idee denn zulässig wäre: Das ist dann eine Bauvoranfrage. Ist sie (hoffentlich mit gutem Ergebnis) beantwortet, kann die eigentliche Planung im Wissen begonnen werden, dass prinzipiell so ein Haus auch seine Baugenehmigung erhalten wird - und dass der Planungsaufwand sich auch lohnen wird. Jetzt heißt es also warten...

Keller geschalt - Schön, wenn es wieder losgeht! Bei diesem Neubau eines Einfamilienhauses in der Karlsruher Oststadt stehen bald die ersten Wände. Ja, es sind nur Kellerwände, und ja: Es ist eine Teilunterkellerung, aber die Bauherrin freut es und uns Architekten freut es auch. Planen macht Freude, aber Bauen noch mehr!

Februar 2017

Haus verbreitern - Tolles Grundstück mit altem Häuschen in der Karlsruher Nordweststadt gefunden - Aber das Haus ist einfach zu klein - Wir schlagen vor, es zu verbreitern - Aber viel kosten darf es nicht! - Wir planen und rechnen und ändern und reduzieren und tüfteln: Das Baugeld wird reichen - Und die Erweiterung wird auch im dafür zulässigen Bereich Platz finden - So soll es gemacht werden, mit viel Eigenleistung und Mut zu einfachen Lösungen. Schönes Projekt!

Dezember 2016

Wir wünschen Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr !

November 2016

Hinter das Haus kommt ein Anbau - aber zuerst musste noch ein Stück weiter Richtung Garten erst einmal das Sockelgeschoss für den dortigen Abschnitt dieses Anbaus den Höhensprung hinunter zum Garten ausgleichen. Das Foto zeigt schon die Geschossdecke dieses hinteren Bereiches, an die nun mit dem Fußboden des mittleren Baukörpers angeschlossen werden kann. Bauen im Bestand kann sehr kleinteilig sein, um eine neue Großzügigkeit zu erreichen...

Eine CAD-Zeichnung zu diesem Projekt haben wir hier schon vor einiger Zeit vorgestellt.

Oktober 2016

Auf Dächern bauen: Solide Dämmung für ein altes Dach, dazu ein tiefer Blick in den Kamin. Zwar sind die Herbstmonate nicht wirklich berühmt für sonniges Wetter, aber Dachsanierungen lassen sich am mittleren Oberrhein fast immer bis weit in den Dezember hinein angehen - wenn auch stets mit dem Risiko, die Arbeiten vielleicht doch witterungsbedingt unterbrechen zu müssen. Die Bau-Saison ist noch lange nicht vorbei.

Holz + Steine: Auf verschiedenen Baustellen laufen vorbereitende Arbeiten, dabei wird auch einiges an Material ausgebaut und fortgeschafft. Manches kann weiter verwendet werden, einige Steine finden ihre künftige Verwendung in späteren Gartenanlagen. Eigentlich lassen wir Holz und Steine viel lieber an Ort und Stelle...

August 2016

Eine Wand - ein Fenster: Wenige Wochen vor dem Einzug, das Split-Level-Haus ist fast fertig.

Unser Foto zeigt das Esszimmer. Links geht es auf die Terrasse - und mittig im Blick das Fenster mit Aussicht in das Viertel.

Auf CAD folgt AVA: Eine Doppelhaushälfte wird komplett saniert und erhält im Garten einen Anbau, um den Wohn-Essbereich insgesamt neu zu organisieren und zu erweitern. Weil es sich um ein Grundstück mit Gefälle handelt, ergibt sich unter dem Anbau Raum für eine Werkstatt.

Am Ende soll das Haus wie neu, aber keinesfalls neumodisch sein, sondern sich wie bisher an die "andere Doppelhaushälfte" optisch anlehnen.

Unser Bild zeigt einen CAD-Plan des Gebäudeschnittes, wie er sich bei der Bearbeitung auf dem Monitor darstellt. Wir sind mit der Planung fertig - aktuell werden die Bauarbeiten ausgeschrieben. Das bedeutet, dass detaillierte Aufstellungen der zu erbringenden Leistungen für alle Gewerke erstellt werden und diese pro Gewerk an etwa 6 - 12 Firmen mit der Bitte um ein Angebot geschickt werden. Ohne ein derartiges Vorgehen ist Bauen unbezahlbar. Bei diesen Arbeitsschritt kommt unsere "Ausschreibung - Vergabe - Abrechnungs-Software zur Anwendung. (Als Gewerk werden die verschiedenen Arten von Baufirmen bezeichnet.)

Der Baubeginn ist für Ende September geplant.

Glasdach: Die Terrasse mitsamt Überdachung wurde bei einem unserer Dreifamlienhaus-Umbauten montiert - und sofort in Gebrauch genommen. Jetzt ist Regen völlig in Ordnung!

Juli 2016

Zulassung für Kommunen: Matthias Goslar kann jetzt im Rahmen des Förderprogramms "Energieberatung und Energieffizienz-Netzwerke für Kommunen und gemeinnützige Organisationen" als Energieberater für das Modul 2 "Förderung der Energieberatung für ein energetisches Sanierungskonzept von Nichtwohngebäuden oder für einen Neubau von Nichtwohngebäuden" tätig werden, die Anerkennung vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle liegt mittlerweile vor.

Alle weg?: Wenn alle verreisen, wer baut denn dann? Früher gab es die "Bauferien", die umfassten in etwa die Sommerferien und die Baustellen wurden einfach still gelegt. In Belgien (so in Wikipedia zu lesen) wird dieser Brauch noch fort geführt.

In Baden-Württemberg werden heute zwar Handwerkerferien von der Handwerkskammer festgelegt - man merkt nur nicht mehr sehr viel davon. Auf den Autobahnen empfindet man es ja eher als fragwürdig, wenn ausgerechnet zur Hauptreisezeit das schöne Wetter zugunsten lang ersehnter Baumaßnahmen für sagenhafte Baustellenstaus sorgt. Wer aber im Winter einmal auf wärmere Tage wartete, um endlich den Außenputz auf die Wände zu bekommen, kann einer sommerlichen Baupause wenig Gutes abgewinnen.

Und tatsächlich findet diese auch kaum noch statt, die meisten Unternehmen schicken ihre Leute reihum in die Ferien. Eine merkliche Verlangsamung ergibt sich dennoch, weil nicht nur Baubetriebe, sondern auch Produzenten, Spediteure und Lieferanten aus dem Ausland zu berücksichtigen sind - auch aus Belgien, so dass die dortigen Bauferien dann doch interessieren können.

Unser Büro bleibt durchgehend besetzt, wir sind geübt darin, uns gegenseitig zu vertreten. Der erste Urlauber ist auch schon wieder zurück, siehe Foto. Ihnen wünschen wir einen schönen Urlaub!

Juni 2016

Bahnhof: Nach mehr als zweijähriger Bauzeit geht der umfassende Umbau mit Sanierung des denkmalgeschützten Bahnhofes Eppingen in die Schlussphase. Dessen Architekten baurmann.dürr haben uns mit der Bauleitung betraut. Das Bild zeigt einen Mehrzweckraum, an dessen Stelle zuvor die Bahnhofswirtschaft sich recht kleinteilig ausgebreitet hat. Das Gebäude wird künftig eine Verwaltung beherbergen, es wird aber auch eine große Wandelhalle für Fahrgäste geben und ein gastronomisches Angebot.

mehr...

Gold: Bei diesem Projekt (siehe auch unter "Kreise") haben wir bereits das alte Dach entfernt und ganz anders erneuert, umfassend die Fenster modernisiert und mit Tageslichtsystemen die Sonne auch dort scheinen lassen können, wo sie ansonsten zu selten hinein lacht - jetzt ging es im Zuge der Fassadendämmung auch an den Eingangsbereich. Der liegt zurückgesetzt unter dem Gebäude im Sockel und war bisher wenig einladend.

Künftig nimmt einem ein warmes freundliches goldenes Strahlen in Empfang. 

Mai 2016

Modernes modernisieren: Behutsam ergänzen die Zimmerer das Oberlicht bis in den Flur hinein. Vieles wird hier erneuert, aber das Reihenendhaus aus den späten 1970er Jahren ist wirklich etwas Besonderes. Planungsidee: Das neue ordnet sich ein. Die Farben werden heller. Und mehr Raum entsteht auch, dafür gehen die Energiekosten künftig deutlich runter. Bauherren mit Gespür für ihr Haus.

(Neue Fenster. Neue Wanddämmung. Neue Dachdämmung. Küchenanbau. Licht für den Flur. Solaranlage. Be- und Entlüftungsanlage. Neue Netzwerk- und Medienverkabelung)

Küchenfenster: Zuerst ein Anruf: "Könnnen Sie bei einem Wohnungskauf beratend helfen?"
Eigentumswohnung, Baujahr nach 1900, Totsaniert in den 1980ern. - Vielleicht deshalb der Wunsch: "Machen Sie bitte Umbauvorschläge!".
Im Anschluss unterstützen wir den Start des Umbaus (Rohbau, Sanitär...), alles andere betreut die Bauherrin gerne selbst.
Kürzlich eine Mail: "... sind die meisten Besucher von "Ihren" Wanddurchbrüchen sehr angetan!".
Auch wir sagen Danke. Uns hat es richtig Spaß gemacht, hier beteiligt gewesen zu sein.

 

 

Vorerst alles in grau: Einfamilienhaus, Neubau, Splitlevel, vom Kalkinnenputz ist die erste Lage vorhanden, der Estrich ist gegossen.

Baustellenimpression...

Kreise: Haus am Karlsruher Turmberg, uns erinnert es (ein wenig) an Villen oberhalb Tessiner Seen. Diese Anmutung wollen wir stützen, nicht raussanieren. Obwohl alle Fassaden ein Wärmedämmverbundsystem erhalten, soll das Haus nicht zum "Schachtelkasten" werden...

Drum bleiben die großen Korbmarkisen. Drum erhält der Putz mancher Flächen Kreise. Woanders der Putz einen "Besenstrich" Die Kreise hatte das Haus am Anfang nämlich auch schon, um 1958, wenn auch an anderer Stelle und anders gemacht. Sie wurden in den 1980er Jahren leider wegsaniert.

Achja, die Holzwand im oberen Bild, gleich unter dem Nebendach, wird so gewiss nicht bleiben...

 

Nachtrag: Schauen Sie gerne auch unter "Gold", in dieser Liste weiter oben. Das Haus hat auch einen Sockel...

April 2016

Fünfter: Unser Vorschlag für einen Neubau mit fünfgruppigem Kindergarten, Familienzentrum und 25 Wohnungen wurde fünfter. Zwölf Jahre lang hielten wir uns aus dem Wettbewerbswesen raus, aber hier war Herzblut im Spiel. 

Der Planauszug gibt die Mitte des Kindergartens wieder.

Minimimalbau: Karlsruhe, irgendwo in der Südweststadt: Baubeginn für eine Ecke. Hier fehlte schon immer ein Stück Haus. Jetzt wird es ergänzt. Der Aufwand ist (fast) der gleiche wie bei einer großen Bauaufgabe, denn auch eine Ecke kann selber wieder viele Ecken haben. Beim Bauen machen die Ecken den Aufwand!


Der Zubau ist zweigeschossig. Für die Baustelleneinrichtung fehlt der Platz. Während des Umbaus bleibt das Haus bewohnt.

Arbeitsteilung: Projekt in Karlsruhe Neureut-Kirchfeld. Wir Architekten kümmern uns um die Sanierung der Hülle (so gut wie erledigt). Die Bauherren mitsamt Bauherreneltern kümmern sich um die Sanierung des Inneren. Das können die - und sie können es gut! Sind aber manchmal auch ganz schön erledigt. Eigenleistung kann anstrengen: Respekt.

März 2016

Büro-Exkursion Weiß - Bunt - Weiß: Mitte des Monats ging es für unser Büro zwei Tage auf Bildungsreise:

  • Stadthaus Ulm ("Nehmen Sie das hellste Weiß, dass Sie finden") - Architekt Richard Meier, Bauzeit 1991 - 1993 (zur Homepage)
  • Schloß Neuschwanstein (innen märchenhaft vielfarbig) - Idee König Ludwig II. von Bayern, Architekt Eduard Riedel, Bauzeit ab 1869, fertig ist es nie geworden) (Innenaufnahmen auf der Schloss-Homepage)
  • Porsche Museum Zuffenhausen (innen und außen sehr viel Weiß ) - Architekten Delugan Meissl Associated Architects, Bauzeit 2005 - 2009 (zur Homepage)

Grund: Unser Büro gibt es jetzt rund 18 Jahre, ist also "volljährig" geworden, Zeit allen Mitarbeitern Danke zu sagen.

Aus Alt wird Neu: Nach der Komplettsanierung des Gebäudes wird nun der Stahlbau für Balkon und Terrasse montiert. Apropos Bestandsgebäude: Manchmal glaubt man das gar nicht...

Februar 2016

Kein Holz: Ein neues Bad entsteht, die Dusche ist mit Sitzbank. Und der Fliesenleger war gerade da...

Das ganze Projekt steht unter der Aufgabenstellung "Sanierung von Bädern".

Januar 2016

Holz: Detail aus dem Treppenhaus des fast fertig sanierten Hauses in Malsch.


mehr...

Gerne betreuen wir auch Ihre Bauaufgabe


To top